Foto Antivirussoftware in der IT-Security.

Bundesamt warnt vor Kaspersky Produkten.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt Verbraucher*innen, Unternehmen und Behörden, die Virenschutzprodukte des russischen Herstellers Kaspersky weiterhin zu verwenden. Nutzer*innen sollten ihre Software durch alternative Produkte ersetzen, rät das BSI. Die Firma könnte demnach Cyber-Angriffe ausführen oder selbst Opfer solcher Angriffe sein.

„Das Vorgehen militärischer und/oder nachrichtendienstlicher Kräfte in Russland sowie die im Zuge des aktuellen kriegerischen Konflikts von russischer Seite ausgesprochenen Drohungen gegen die EU, die NATO und die Bundesrepublik Deutschland sind mit einem erheblichen Risiko eines erfolgreichen IT-Angriffs verbunden“, erklärte das BSI.

Mögliches Einfallstor für Angriffe.

Ein russischer IT-Hersteller könne selbst „offensive Operationen durchführen“, er könne aber auch gegen seinen Willen gezwungen werden, Zielsysteme anzugreifen. Schließlich könne ein russisches Unternehmen selbst ausspioniert „oder als Werkzeug für Angriffe gegen seine eigenen Kund*innen missbraucht werden“. Alle Nutzer*innen der Virenschutzsoftware von Kaspersky könnten von solchen Vorgängen betroffen sein, warnt das BSI. Besonders gefährdet seien Unternehmen und Behörden mit besonderen Sicherheitsinteressen oder Betreiber wichtiger Infrastrukturen. Diese können sich vom BSI oder vom Verfassungsschutz beraten lassen.

Jetzt den sicheren Umstieg planen.

Der BSI-Empfehlung zum Umstieg auf alternative Software können Anwender*innen relativ einfach nachkommen. Dazu genügt es in der Regel, diese zu deinstallieren und anschließend den Windows Defender zu aktivieren. Dieser bietet seit Jahren einen guten Basis-Virenschutz. Noch besser ist natürlich der Umstieg auf eine andere Antivirensoftware. Sollten bei der Deinstallation Probleme auftauchen, hilft eventuell das von Kaspersky bereitgestellte Entfernungsprogramm „kavremove“, das – laut Hersteller – „die vollständige Deinstallation von Kaspersky-Programmen“ (Windows Systeme) ermöglichen soll. Unter dem gleichen Link findet sich zudem der Punkt „So deinstallieren Sie Kaspersky-Programme für macOS“. Firmen und Behörden mit besonderen Sicherheitsinteressen und Betreiber kritischer Infrastrukturen sind natürlich besonders betroffen und sollten diesen Vorgang gründlich im Vorfeld planen und danach systematisch angehen.

Sie nutzen Kaspersky Produkte? Ob Privatanwender*innen oder Unternehmen: Wir helfen Ihnen bei der Planung Ihrer IT-Security oder auch dem direkten Umstieg auf eine alternative Antivirenlösung. Sprechen Sie uns bei Bedarf gern an.


Unser Serviceportfolio im Überblick.
Ankaufservice.

Gern nehmen wir Ihr Gebrauchtgerät zu attraktiven Konditionen in Zahlung.

Geräteschutz.

Gehen Sie Reparaturkosten für iPhone, iPad, Apple Watch oder Mac langfristig aus dem Weg.

Finanzierung.

Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche und zahlen Sie ganz einfach in flexiblen und zinsfreien Raten.

Leasing.

Leasen Sie die aktuellsten Gerätegenerationen zu attraktiven Raten.

Datenrettung.

Wir retten verlorene oder gelöschte Daten zuverlässig von allen Speichermedien.

Beratung vor Ort.

Vor Ort stehen wir Ihnen gern zu allen Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!

Gern kümmern wir uns um Ihr Anliegen. Damit Sie eine bestmögliche Beratung erhalten können, möchten wir Sie bitten vorab einen Termin mit uns zu vereinbaren. Rufen Sie uns gern an oder senden Sie uns einfach eine Nachricht und wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück.

Ladenöffnungszeiten

Mo. bis Fr. 9-13 Uhr

Geschäftszeiten

Mo. bis Fr. 9-13 und 14-17 Uhr

Kontakt

Telefon: (0721) 956 17-0
Mail: info@cmc-computer.de

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ich bin mir bewusst, dass ich meine Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen kann.
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.

Der von Ihnen verwendete Browser ist stark veraltet und wird nicht mehr weiterentwickelt.
Auf Grund von Sicherheitslücken sowie der Verwendung alter Standards wird der Browser von dieser Plattform nicht mehr unterstützt.
Bitte nutzen Sie einen modernen Internet-Browser, welcher aktuelle Sicherheitsstandards unterstützt. Hierzu zählen zum Beispiel der Microsoft Edge, Google Chrome sowie Firefox.